Start Gesundheitstipps Verdauung Heilmittel – Heilkräuter Hausmittel und Akupressur

Verdauung Heilmittel – Heilkräuter Hausmittel und Akupressur

570

Verdauung Heilmittel – Heilkräuter Hausmittel und Akupressur
Allgemein
Der Verdauungsapparat nimmt einen großen Teil unseres Körpers ein, er beginnt beim Mund und endet beim After. Dazwischen befinden sich die Speiseröhre, der Magen und die verschiedenen Därme.

Wir müssen essen, um leben zu können. Denn die Energie, die wir zum Atmen, Bewegen, Denken und vielem anderen brauchen, gewinnt unser Körper aus der Nahrung. Unser Kraftwerk Verdauungstrakt ist rund um die Uhr im Einsatz: zerkleinern, mischen, weitertransportieren.
Rund fünf Meter weit reist alles, was wir essen. Dabei sucht sich das Verdauungssystem die wichtigen Inhaltsstoffe heraus und stößt die schädlichen ab. Das klingt einfach, dahintersteckt jedoch ein hochkomplexer Apparat.

Zuerst wird die Nahrung im Mund zerkleinert und gelangt über die Speiseröhre in den Magen. Dort wird Säure produziert, und die Nahrung wird weiter zerkleinert. Der entstandene Brei wandert in den Zwölffingerdarm, wo die Aufnahme beginnt. Hier wird der Saft der Bauchspeicheldrüse und Galle zugesetzt, und es beginnt ein Fermentierungsprozess. Dann können kleinere Nahrungsbestandteile über die Darmwand aufgenommen werden. Über das Blut gelangen die aufgenommenen Nahrungsbestandteile dann in die Leber. Die Leber baut unter anderem Eiweißmoleküle zusammen, die schließlich dem Körper zur Verfügung gestellt werden.

Heilkräuter
Die Mariendistel hilft der Leber

Wer Alkohol trinkt, fette Speisen isst, Medikamente nehmen muss und vielen Umweltbelastungen ausgesetzt ist, der sollte seiner Leber bei ihrer Entgiftungsarbeit helfen, sollte der Entgiftungs-Zentrale des Körpers neue Kraft geben. Jüngste Studien der Naturmedizin haben gezeigt, dass sich genau dafür eine Heilpflanze ganz hervorragend eignet: die Mariendistel. Die uralte Tradition dieses Krautes konnte jetzt wissenschaftlich bestätigt werden. Der erste, der die positive Wirkung der Mariendistel auf die Leber beobachtete, war der deutsche Arzt Dr. Johann Gottfried Rademacher, der zu Goethes Zeiten lebte. Dann geriet die Pflanze in Vergessenheit. Erst im Jahr 1968 entdeckte man eine Reihe von Wirkstoffen in der Mariendistel, allen voran das Silymarin in den Früchten, welches die Wirkung von Giften in der Leber abbaut.

Wie stark die Wirkstoffe in der Mariendistel sind, hat im Jahr 1971 ein gewagter Selbstversuch eines Arztes bewiesen.

Das Ergebnis: Die Mariendistel schwächt im Körper des Menschen die Wirkung von giftigen Pilzen ab. Daher findet man in Büchern für Pilzesammler oft den Hinweis: Zu Pilzgerichten immer Mariendisteltee trinken.

Heute hat die Mariendistel mit ihren Wirksubstanzen Silymarin und Alepa forte hauptsächlich Bedeutung gegen Alkoholfolgen sowie gegen Umweltbelastungen, die in der Leber ihren Niederschlag finden.

Leber-Aufbaukur mit der Mariendistel:
Trinken Sie 3 Wochen lang 3-mal täglich eine Tasse Mariendisteltee. Ein Teelöffel Mariendistelfrüchte wird mit einer Tasse kochendem Wasser übergossen, 10 Minuten ziehen lassen, durchseihen, trinken.

Pfefferminze gegen Koliken und Blähungen

Er gehört zu unserem Küchen- oder Büroalltag: der Pfefferminztee aus dem Teebeutel vom Supermarkt nebenan. Wir sollten dieses Kraut viel mehr schätzen. Pfefferminze – frisch aus dem Garten oder vom Gemüsehändler, getrocknet aus der Apotheke oder Drogerie – ist ein wertvoller Bestandteil der modernen Pflanzenheilkunde. In der Pfefferminze stecken viele Heilkräfte, die wir bewusst nützen sollten.

Die Pfefferminze ist reich an ätherischen Ölen Menthol, Menthon, Methylazetat, Methofurau, Pulegon, Cineol, Isomethol. Sie enthält aber auch Cholin und Vitamin E. Der Hauptbestandteil ist das Menthol der Pfefferminze. Es wirkt gegen Bakterien und Parasiten. Daher wird Pfefferminze in Alkohol gelöst gegen Fadenpilz-Erkrankungen eingesetzt.

Die gebräuchlichste Anwendung der Pfefferminze ist der Kräutertee. Die Zubereitung: Ein gehäufter Teelöffel getrocknetes Pfefferminzkraut (Drogerie, Reformladen) mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, 8 Minuten ziehen lassen, durchseihen, ungesüßt oder mit ganz wenig Honig trinken. Wenn Sie frisches Pfefferminzkraut verwenden: gut waschen, die Blätter nudelig schneiden, einen Esslöffel davon mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, nur 1 bis 2 Minuten ziehen lassen, durchseihen.

Pfefferminztee ist ein hervorragendes Hausmittel gegen Magen- und Darmkoliken und gegen Magenkrämpfe. Das ist der krampflösenden Wirkung der Pfefferminze zu verdanken. Auch Blähungen können damit wirkungsvoll bekämpft werden.

Dank des reichen Anteils an Flavonoiden regt Pfefferminztee die Leber und Galle an und aktiviert den Gallenfluss. Umschläge und Auflagen mit Pfefferminztee heilen durch den Inhaltsstoff Azulen Entzündungen und Geschwüre auf der Haut.

Grundsätzlich aber muss man wissen: Medizinische Wirkung kann man nur vom Pfefferminzkraut aus Apotheke, Drogerie und Reformladen, nicht von den Teesäckchen aus dem Lebensmittelhandel erwarten.

Unser-Tipp:
Viele Gewürze runden nicht nur den Geschmack der Speisen ab, sondern helfen auch unserer Verdauung. Niemals Pfefferminztee länger als 14 Tage bis 3 Wochen trinken – zwischendurch pausieren.

Was wenige wissen: Inhalationen mit Pfefferminztee oder mit Pfefferminzöl in heißem Wasser helfen bei Katarrhen der oberen Atemwege und Bronchien. Außerdem bekämpfen diese Inhalationen Konzentrationsstörungen.

Aber auch hier gilt: Das Öl darf niemals über einen längeren Zeitraum verwendet werden, höchstens ein paar Tage. Bei Säuglingen darf es überhaupt nicht angewendet werden.
Gut zu wissen: In der Apotheke gibt es Einreibemittel, Salben und Massageöl mit Pfefferminzöl und

Menthol, wunderbar für eine verbesserte Durchblutung, Schmerzlinderung und Kühlung der Haut.

Für den Magen
Kräutertees für den nervösen Magen

Bei nervösem Magen kommen die Beschwerden vom vegetativen Nervensystem. Dagegen gibt es wirksame Kräutertees: Löwenzahntee oder Tausendguldenkrauttee [Apotheke). Jeweils 1 Teelöffel des getrockneten Krautes mit 1 Tasse Wasser kurz aufkochen, dann 15 Minuten ziehen lassen. Morgens und abends 1 Tasse etwa eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit trinken. Viele Ärzte empfehlen, 1-mal am Tag in eine Tasse 2 Teelöffel Melissengeist einzurühren, weil seine ätherischen Öle unmittelbar über das vegetative Nervensystem ein- greifen und daher die Wirkung des Kräutertees unterstützen.

Wermut und Schafgarbe bei nervösem Magen
Es gibt eine sehr wirkungsvolle Naturheilkur gegen Magen- und Darmnervosität, die vor vielen Jahren von dem Schweizer Pflanzenforscher Walther Schoenenberger entwickelt wurde. Es ist die sinnvolle Kombination von Schafgarbe und Wermut. Die Inhaltsstoffe beider Kräuter entkrampfen und beruhigen, fördern aber auch zugleich harmonische Magen- und Darm-Funktionen. Besorgen Sie sich Wermutsaft und Schafgarbensaft (Apotheke, Drogerie). Sie nehmen zuerst täglich 3-mal 1 Ess-löffel Wermutsaft mit etwas Wasser ein, danach den Schafgarbensaft. Die Kur dauert so lange, bis die Flaschen leer sind. Nehmen Sie den Saft jeweils 15 Minuten vor einer Mahlzeit.

Was hilft bei Gastritis?
Gastritis muss ärztlich abgeklärt werden. Womöglich steckt eine Helicobacter-Infektion dahinter, die mit Medikamenten behandelt werden muss.

Machen Sie in regelmäßigen Abständen eine Rollkur mit Kamillentee. 1 Esslöffel Kamillenblüten (Apotheke) mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, durchseihen, lauwarm trinken. Dann hinlegen und jeweils 3 Minuten auf den Bauch, auf die rechte Seite, auf den Rücken und auf die linke Seite legen.

Auf diese Weise können die Wirkstoffe der Kamille auf die gesamte Magenschleimhaut einwirken. Suchen Sie in Ihrer Freizeit Ruhe und Erholung. Sorgen Sie für mindestens 8 Stunden Schlaf jede Nacht. Trinken Sie über einen längeren Zeitraum 15 Minuten vor jeder Hauptmahlzeit 1/16 Liter Kartoffelsaft (Reformladen). Von selbstgepresstem Kartoffelsaft ist abzuraten. Es sollte milchsauer vergorener sein.

Gelber Enzian bei Magenverstimmung
Es gibt ein wirkungsvolles Rezept der legendären Schweizer Heilpflanzenforscherin Dr. Helen Dünner: Die Bitterstoffe in den Wurzeln des gelben Enzians geben dem Magen schnell wieder neue Kraft und bekämpfen Magenverstimmungen. Nehmen Sie einige Zeit 3-mal täglich eine Enzian-Kräutertablette (Reformhaus) mit reichlich Flüssigkeit.

Kräutertee und Eis bei Brechreiz
Nervös bedingt, leiden manche Menschen am Morgen unter Brechreiz. Wenn Sie starken Brechreiz verspüren, lutschen Sie kleine Eisstückchen. Oder trinken Sie in kleinen Schlucken kalten Kräutertee: Mischen Sie 10 g Baldrian und 40 g Kamille. 1 Esslöffel davon wird mit 1 Tasse kochendem Wasser überbrüht, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, durchseihen, kalt werden lassen, ungesüßt trinken.
Sie werden staunen, wie schnell der Brechreiz verschwindet.

Nelkenwurz und Ingwer bekämpfen Verdauungsschwäche
Nützen Sie bei Verdauungsschwäche die Kräfte aus der Nelkenwurz. Sie bekommen die Wurzel in Pulverform in der Apotheke zu kaufen. 1 Teelöffel davon wird mit 1 Tasse Wasser 5 Minuten aufgekocht, dann durchseihen. Trinken Sie 3 Wochen lang täglich 3 Tassen. Würzen Sie Süßspeisen (Obst, Puddings) mit Ingwer, der den Appetit anregt und die Verdauung fördert.

Blähungen: Diese Tees können helfen
Mischen Sie jeweils 2 Esslöffel Fenchel, Kamillenblüten, Kümmel und Wermut. Von der Mischung 1 Teelöffel mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, 8 Minuten ziehen lassen. Als Soforthilfe 2 Tassen trinken. Als Dauerbehandlung zur Vorbeugung: vor jeder Mahlzeit 1 Tasse.

Oder mischen Sie je 2 Esslöffel Melissenblätter, Angelika-Wurzel und Fenchel. Davon 1 Teelöffel mit 1 Tasse kaltem Wasser ansetzen, zum Kochen bringen, 5 bis 10 Minuten sieden lassen, ungesüßt vor jeder Mahlzeit 1 Tasse trinken.

Blähungen und Schmerzen: Kräutermix
Es ist sehr leicht möglich, dass man nach dem Essen von starken Blähungen geplagt wird. Die Ursache von Schmerzen kann auch eine verminderte Produktion von Gallensaft und Verkrampfungen im Ma- gen-Darm-Trakt sein.

Hier hilft ein Kräutertee-Mix sehr oft. Mischen Sie zu gleichen Teilen Pfefferminzblätter, Brennnesselblätter und Kamillenblüten. 1 Esslöffel davon wird mit 1 Tasse kochendem Wasser übergossen, 8 Minuten ziehen lassen, abseihen, ungesüßt in kleinen Schlucken nach dem Essen oder bereits zum Essen trinken.

Kräuter gegen Blähungen
Trinken Sie 3-mal täglich 1 Esslöffel Fenchelsaft (Reformhaus) in etwas Wasser verrührt.
Oder: Bringen Sie 1 Esslöffel Anissamen mit 1 Tasse kalter Milch zum Kochen. Durchseihen, warm trinken.

Oder: Mischen Sie 5 g Anis, 5 g Kümmel, 20 g Kamille und 20 g Melissenblätter. 1 Esslöffel davon mit 1 Tasse kochendem Wasser aufgießen, 8 Minuten ziehen lassen, durchseihen, ungesüßt trinken.
Nächtliches Sodbrennen: Eibischtee hilft Häufiges Sodbrennen birgt die Gefahr von gefährlichen Schleimhautveränderungen. Es gibt wirkungsvolle Medikamente, die garantiert helfen.

Zunächst kann man Folgendes versuchen: Trinken Sie jeden Abend vor dem Zubettgehen 1 Tasse Eibischtee. 4 Teelöffel Eibischwurzeln werden mit 1/4 Liter kaltem Wasser übergossen. 2 Stunden stehen lassen, dazwischen immer wieder rühren. Dann abseihen. Den Tee leicht erwärmen und schluckweise trinken. Wenn das Sodbrennen nicht besser wird, müssen Sie zum Arzt gehen!

Schlehdorn – ein sanftes Abführmittel
Versuchen Sie bei Verstopfung Schlehdornblüten aus der Apotheke. 1 Teelöffel wird in 1 Tasse Wasser 1 Minute gekocht, durchseihen, ungesüßt oder mit ganz wenig Honig trinken. Bei Verstopfung: viel trinken, ballaststoffreich essen.

Schafgarbe und Himbeere als Hämorrhoiden-Salbe
Bereiten Sie sich selbst eine Salbe zu: Erhitzen Sie 120 g ungesalzenes Schweineschmalz, geben Sie 10 g klein gehackte Schafgarbenblüten und 10 g klein gehackte Himbeerblätter aus der Drogerie dazu. Gut verrühren. Dann erkalten lassen und dabei durch ein Leinentuch pressen. In Gefäßen kühl aufbewahren und morgens sowie abends die Hämorrhoiden damit eincremen.

Für die Galle
Bitternuss-Tropfen nach Alkoholgenuss

Wenn man etwas zu viel getrunken hat, dann nimmt man 15 Tropfen von der Bitternuss – Nux Vomica genannt – auf ein Stück Vollkornbrot und kaut dieses gut.

Artischocke und Mariendistel bei Leber-Problemen
Stellen Sie Ihre Ernährung für längere Zeit auf überwiegend Rohkost um. Trinken Sie 3 Monate lang jeden Tag 3-mal 2 Esslöffel Artischockensaft aus dem Reformladen, der Drogerie oder aus der Apotheke mit etwas Wasser. Damit hat der Schweizer Pflanzenforscher Walther Schoenenberger vielen Leberkranken geholfen. Und trinken Sie 3 Wochen lang täglich 3 Tassen Mariendisteltee.

Kräutertees gegen Gallen-Kolik
Abgesehen davon, dass Sie bei Gallenproblemen – wenn Sie es noch nicht getan haben – unbedingt in ärztliche Behandlung kommen müssen, sollten Sie bei einer Kolik folgendes Tee- Rezept anwenden:

Lassen Sie sich in der Apotheke je 4 Teile Birkenblätter, Holunderblätter und Mädesüßblätter sowie 3 Teile Hauhechelwurzel und Sandseggenwurzel mischen. Übergießen Sie 1 gehäuften Esslöffel davon mit 1 Tasse Wasser, ein paar Stunden ansetzen, dann einmal aufkochen, durchseihen und ungesüßt lauwarm trinken.

Oder: Trinken Sie 1 Tasse Pfefferminztee.
Oder: Lassen Sie sich in der Apotheke einen speziellen Gallenkolik-Tee mischen: 3 Teile Gänsefingerkraut, 2 Teile Leinsamen, 1 Teil Odermennig, 2 Teile Pfefferminze. 1 Teelöffel mit 1 Tasse kochendem Wasser überbrühen, 15 Minuten ziehen lassen, durchseihen. 3 Tassen am Tag ungesüßt schluckweise trinken. Einmal am Tag sollten Sie 1 Esslöffel Schwedentrunk (Apotheke) auf der Zunge zergehen lassen.

Löwenzahnblättertee: gut für Leber und Galle
Löwenzahnblättertee enthält viele wertvolle Bitterstoffe. Sie aktivieren Leber und Galle und eignen sich ebenfalls ideal zur Entschlackung des Organismus. Und so wird der Tee zubereitet: Sammeln Sie zarte Löwenzahnblätter, gut waschen, klein hacken. 2 Teelöffel davon mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen, durchseihen.

Man trinkt im Rahmen einer Frühjahrskur eine Woche lang jeden Morgen auf nüchternen Magen vor dem Frühstück 1 Tasse ungesüßt.

Hausmittel- Schatz
Hausmittel gegen Verstopfung

Eine erschütternde Bilanz: Viele Menschen leiden an einem gravierenden Verdauungsproblem – sie haben Verstopfung. Dauert das Problem zu lange, kann das im Laufe der Zeit zu Magen- und Darmkrebs, zu Hämorrhoiden, Erkrankungen der Galle, der Leber und der Nieren, zu Diabetes und Herz- und Kreislaufproblemen führen. Doch allein die Tatsache einer vorhandenen Verstopfung bringt den Betroffenen viel Leid: häufige Kopfschmerzen, Übelkeit, Leibschmerzen, Müdigkeit, Lustlosigkeit, Leistungsabfall, verstärkte rheumatische Schmerzen.
Prof, Bankhofers

Unser-Tipp:
Schon Pfarrer Kneipp empfahl Sauerkraut als rechten Besen für den Darm. Sauerkraut enthält nicht nur viel Vitamin K, sondern kurbelt auch unsere Verdauung an.

Die meisten Menschen, die an Verstopfung leiden, machen 2 gravierende Fehler:
■ Entweder tun sie gar nichts dagegen.
■ Oder sie greifen zu Abführ-Medikamenten, ohne überhaupt zuvor mit einem Arzt zu sprechen. Die meisten Abführmittel stören den Kaliumhaushalt des Organismus. Der Mineralstoff Kalium ist aber wiederum für die Verdauung wichtig. Also gerät der Betroffene in einen Teufelskreis und braucht immer mehr Mittel. Damit werden die Darmmuskeln geschädigt.

Dabei ist es einfach, die Verstopfung aus der Welt zu schaffen. Ich habe gemeinsam mit erfahrenen Ärzten, Ernährungsfachleuten, Naturheilexperten und Medizin Wissenschaftlern ein Programm gegen die Verstopfung zusammengestellt. Tausende Menschen haben die Therapien getestet, sind begeistert, wurden gesund.

Und hier die 6 Verdauungstricks gegen Verstopfung und für ein gesünderes Leben: Bei Verdauungsproblemen naschen Sie Anis-Plätzchen. Die Naturarznei Anis bekämpft Blähungen, fördert die Verdauung und hilft bei schlechter Laune.

Verdauungs-Trick Nr. 1 – Bewegung
Bewegen Sie Ihren Körper regelmäßig beim Radfahren, Schwimmen, Wandern. Ideal: Bodengymnastik morgens und abends. Zum Beispiel: Auf dem Rücken liegen, Hände in die Hüfte stützen, Beine hoch und Radfahr-Bewegungen machen. Auch Training auf dem Hometrainer fördert die Verdauung.

Verdauungs-Trick Nr. 2 – Massage
Mindestens zweimal am Tag hinlegen und sanft mit beiden Handflächen den Bauch massieren. Oder: Mehrmals am Tag vom Steißbein weg mit beiden Händen die Wirbelsäule und die Muskelflächen links und rechts davon massieren. Eine hervorragende Hilfe bei Stuhldrang, damit’s klappt.

Verdauungs-Trick Nr. 3 – Wasser
Die einfachste Methode der Welt, um zu einer geregelten Verdauung zu kommen: Gießen Sie abends 1/4 Liter Leitungswasser oder stilles Mineralwasser in ein Glas, lassen Sie es stehen und zimmerwarm werden. Am nächsten Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen trinken. Das war lange Jahre das Geheimrezept der Hollywoodstars. Füllen Sie eine Gummiwärmflasche mit heißem Wasser, und legen Sie sich diese mehrmals am Tag auf den Bauch. Oder: Warm und heiß duschen, dabei Rücken und Bauch mit einer Naturborstenbürste massieren. Oder: Nehmen Sie 25 Minuten lang ein heißes Wannenbad – am besten abends.

Verdauungs-Trick Nr. 4 – Matetee, Salbei und Knoblauch
Sehr bewährt hat sich auch für viele eine Kur mit Matetee (Apotheke). Das sind die getrockneten Blätter des südamerikanischen Matebaumes, die sehr viele Bitterstoffe enthalten. Für viele das beste Mittel: Trinken Sie einige Zeit täglich Salbeitee. 1/2 Liter kaltes Wasser mit 1 gehäuften Esslöffel Salbeiblätter (Apotheke, Drogerie) zustellen, 3 Minuten kochen lassen, durchseihen, dreimal am Tag trinken.

Oder: Trinken Sie zweimal täglich 1 Tasse Ysoptee (Apotheke, Reformladen).
Am Wiener Kaiserhof setzte man gegen Verstopfung Knoblauchtinktur ein: 250 g Knoblauch zerdrücken, mit 1 Liter Branntwein (60 Prozent) übergießen, 16 Tage verschlossen ans Fenster stellen, abseihen, in eine dunkle Flasche füllen, bei Verstopfung 10 bis 20 Tropfen einnehmen.

Verdauungs-Trick Nr. 5 – Ernährung
Grundsätzlich kann man die Verstopfung erfolgreich bekämpfen oder ihr Vorbeugen, wenn man regelmäßig Ballaststoffe zu sich nimmt, also Naturprodukte, die über einen Anteil an unverdaulichen Inhaltsstoffen verfügen, die den Darm in Bewegung halten. Viel Obst und Gemüse essen, am besten roh, Vollkornbrot und Müsli genießen, auch sonst Vollkornprodukte essen.

Und hier die besten Spezial-Tricks aus dem Bereich der Ernährung:
■ Essen Sie 1 Becher Jogurt mit Esslöffel goldgelbem Leinsamen.
■ Ebenso wirksam ist Jogurt mit Esslöffeln Weizenkleie. Danach trinken Sie 1 Glas frisch gepressten Orangensaft.
■ Nehmen Sie einmal täglich 1 Esslöffel Milchzuckerpulver (Drogerie).
■ Weichen Sie abends 6 Dörrpflaumen in 1 Tasse lauwarmem Wasser ein, zudecken. Am nächsten Morgen trinken Sie die Flüssigkeit und essen die Pflaumen auf nüchternen Magen.
■ Trinken Sie täglich 1/2 Liter Kefir-Milch.
■ Essen Sie des Öfteren Rhabarber- Kompott.
■ Reiben Sie abends 1 Apfel, rühren Sie 100 g Magertopfen (Magerquark) und 1 Teelöffel Milchzucker ein. Essen Sie das vor dem Schlafengehen.

Das schlägt auf den Magen
Was hilft gegen das Rülpsen?

Sie essen zu hastig oder sprechen beim Essen zu viel. Sie schlucken dabei zu viel Luft mit der Nahrung. Diese Luft wird vom Körper wieder ausgestoßen. Darum rülpsen Sie. Vermutlich leiden Sie zusätzlich an Blähungen. Trinken Sie zu den Mahlzeiten Kümmeltee. 1 Teelöffel Kümmelsamen werden mit 1 Tasse kochendem Wasser übergossen, 8 Minuten ziehen lassen, durchseihen und ungesüßt trinken. Nach den Mahlzeiten legen Sie ein Heizkissen oder eine Wärmflasche auf den Bauch, und massieren Sie den Bauch sanft. Essen Sie langsam, kauen Sie gut, sprechen Sie dabei so wenig wie möglich.

Bei Magen- und Leberproblemen: Nur Obstessig ist erlaubt!
Für Magen- und Leberkranke kommt nur reiner, biologischer Obstessig aus dem Reformladen oder aus der Drogerie in Frage. Er wird aus Apfelwein gewonnen, ist reich am Mineralstoff Kalium, hat nur 5 % Säure und ist daher sehr mild.

Bananen: Die beste Gastritis- Vorbeugung
Eine Studie an der Universität von Birmingham unter der Leitung von Prof. Dr. Ralph Best hat ergeben: Täglich 3 Bananen können Gastritis – auch Magenschleimhautentzündung genannt – verhindern.

Die Inhaltsstoffe der Banane fördern den Aufbau der Magenschleimschicht, welche die Schleimhaut vor der aggressiven Magensäure schützt. Wer beruflich viel Stress hat und schon einmal ein Magengeschwür hatte, kann mit dem Konsum von Bananen die Gefahr einer Gastritis bis zu 75 Prozent reduzieren.

Gestörte Darmflora: So baut man sie wieder auf
Falsche Ernährung und Antibiotika können die Darmflora zerstören. Das sind jene positiven, gesunden Bakterien, die unsere Nahrung verwerten, Vitamine aufbauen, den Darm entgiften und unser Immunsystem stärken. In leichten Fällen
genügt es, einige Zeit Bio-Jogurt zu trinken.

Die beste Kur aber: Führen Sie biologische Kulturen – so genannte Biocult-Kulturen – von gesunden Bakterien zu. Es gibt sie in der Apotheke in Tablettenform. Man nimmt über einen längeren Zeitraum 3-mal täglich 2 Tabletten vor oder zu den Mahlzeiten.

Hausmittel gegen Blähungen
Gegen starke Blähungen trinken Sie während des Essens 1 Tasse Salbeitee. Oder nehmen Sie unmittelbar nach jeder Mahlzeit 2 Stutenmilch- Kapseln aus der Apotheke mit etwas Flüssigkeit. Auch Kümmeltee und Fencheltee können helfen.

Oder: Legen Sie sich im Laufe des Tages öfters für einige Zeit auf eine harte Unterlage, etwa auf den Fußboden. Sie müssen dabei auf dem Bauch liegen. Mischen Sie 2 Liter heißes Wasser mit 1 Liter Apfelessig. Tauchen Sie ein Leinentuch ein, wringen Sie es aus, und legen Sie es auf den Bauch. Sobald es lauwarm ist, ein neues, heißes Tuch auflegen. Oder legen Sie eine Wärmflasche auf den Bauch.

Oder kochen Sie 2 Esslöffel Dillsamen in 1/4 Liter Weißwein auf. Dann abkühlen lassen, durchseihen und bei Blähungen 1 Schnapsglas davon trinken.

Ideale Nahrung bei Neigung zu starken Blähungen
Meiden Sie in Ihrem Speiseplan Kohl, Hülsenfrüchte und Pflaumen. Ideal sind Jogurt, sämtliche Sauermilchprodukte, mageres Fleisch und Zitrusfrüchte. Sie sollten in Ihrer Freizeit mehr Bewegung machen: Gymnastik, Rad fahren, Wandern. Und Sie sollten einige Zeit nach jeder Mahlzeit 1 Teelöffel Heilerde für den inneren Gebrauch aus der Apotheke mit 1/8 Liter Wasser übergießen, fest umrühren. Das Ganze wird in einem Zug ausgetrunken.

Kartoffelsaft bei Sodbrennen
Der Schweizer Heilpflanzenforscher und Apotheker Walther Schoenenberger hat ein spezielles Rezept erprobt, das sich seither vielfach bewährt hat: Besorgen Sie sich aus dem Reformladen eine Flasche Kartoffelsaft, und trinken Sie einige Zeit 2-mal täglich vor den Mahlzeiten 1/8 Liter in kleinen, langsamen Schlucken. Der Kartoffelsaft bindet überschüssige Magensäure und bringt schnell Erleichterung.

Sodbrennen beim Joggen: Die Sportart ändern!
Prof. Dr. Donald Castell von der Universität Winston-Salem hat das genau untersucht, weil viele Jogger darunter leiden. Wer ein sensibles Verdauungssystem hat, sollte diesen Freizeitsport nicht ausüben. Beim Laufen schwappt die am Magenboden angesammelte Magensäure umher und dringt dabei in die Speiseröhre vor, wo sie dann das unangenehme Sodbrennen hervorruft. Sie sollten daher besser eine andere Sportart wählen: etwa Radfahren, Schwimmen oder Bodengymnastik.

Weißkrautsaft bei saurem Aufstoßen
Machen Sie eine 14-Tage-Kur mit Weißkraut-Saft. Geben Sie Weißkraut-Blätter in den Entsafter, oder kaufen Sie Weißkraut-Saft im Reformladen. Trinken Sie täglich – über den Tag verteilt – einen Liter von dem Saft. Das saure Aufstoßen wird schnell nachlassen.

Die Wegwarte bringt den Darm in Schwung
Sehr bewährt hat sich das uralte Rezept mit dem Wegwarte-Tee. 1 Teelöffel Wegwarte (Apotheke) mit 1 Tasse kochendem Wasser überbrühen, 5 Minuten ziehen lassen, durchseihen, mittags und abends davon 1 Tasse trinken, am besten ½ Stunde vor dem Essen. Zusätzlich Bodengymnastik betreiben, viel rohes Gemüse und frisches Obst essen und täglich 2 bis 3 Liter Mineralwasser trinken.

Oder: Matetee wird aus den Blättern des Matebaumes gewonnen, eines südamerikanischen Stechpalmengewächses. Die starken Gerb- und Bitterstoffe der Blätter fördern die Verdauungsvorgänge im menschlichen Organismus.

Oder: Ein Rezept, das bei vielen Menschen mit Verdauungsproblemen Erfolg hat und das auch sehr oft von Hausärzten weitergegeben wird: Essen Sie abends vor dem Zubettgehen 1 Esslöffel goldgelben Leinsamen, danach 1 Esslöffel Apfelkonfitüre (Mus). Dann trinken Sie 1 Tasse Sauermilch nach. Am nächsten Morgen wird das Programm wiederholt. Und weiter noch 2 Tage. Spätestens dann zeigt sich wieder ein geregelter Stuhlgang.

Was hilft bei Darmkatarrh?
Essen Sie bei Darmkatarrh ganz besonders milde und magenschonende Speisen: Haferschleimsuppe, Möhrensuppe, geraffelte Äpfel und Bananen. Trinken Sie 8 Tage lang jeden Morgen in langsamen Schlucken 1/8 Liter zuckerfreien Heidelbeersaft (Reformladen). Halten Sie Bauch und Unterleib warm. Lassen Sie sich in der Apotheke folgenden Kräutertee mischen: zu gleichen Teilen Fenchel, Zinnkraut, Schlehdornblüten, Wacholder, Johanniskraut und Wegwarte. 1 Teelöffel davon mit 1 Tasse kochendem Wasser überbrühen, 5 Minuten ziehen lassen, durchseihen, warm und ungesüßt trinken. 10 Tage lang täglich 2 Tassen.

Medizinalkohle gegen Darminfektionen
Medizinalkohle wird aus pflanzlichem Material wie Holz, Torf oder Zellulose hergestellt. Sie bindet Giftstoffe und Bakterien in Magen und Darm, weil die kleinen, feinen Kohlestäubchen eine riesige Oberfläche bilden. Bei Durchfall nimmt man 3 bis 8 Tabletten (Apotheke).

Heidelbeeren und Rotwein gegen Durchfall
Sehr wirksam gegen Durchfall ist folgendes Rezept: Kochen Sie eine Hand voll getrockneter Heidelbeeren aus der Apotheke mit einer Tasse Rotwein auf. Zusätzlich lassen Sie sich in der Apotheke folgende Kräuter zu gleichen Teilen mischen: Eichenrinde, Kalmus, Blutwurz, Kamille, Johanniskraut und getrocknete Heidelbeeren. 1 Teelöffel davon mit 1 Tasse kochendem Wasser aufgießen, 10 Minuten ziehen lassen, durchseihen. Man trinkt 2 bis 3 Tassen am Tag. Oder essen Sie einen Tag lang nichts anderes als Karottensuppe: 500 g Karotten werden in Räder geschnitten und in 1 Liter Wasser weich gekocht. Dann pürieren Sie die Karotten im Saft und essen die Suppe auf den Tag verteilt.

Was hilft gegen Afterjucken?
Benützen Sie ausschließlich weiches, unbedrucktes Toilettenpapier, auf keinen Fall Recycling-Papier. Dadurch können zusätzliche Reizungen entstehen. Verwenden Sie danach feuchte Toilettentücher, oder spülen Sie mit warmem Wasser nach. Dann gut abtrocknen. Auch übertriebene Hygiene ist schlecht. Einen entzündeten Hautbereich sollten Sie mit einem Wund-Gel oder mit Propolis-Salbe (Apotheke) einmassieren. Tragen Sie keine zu engen Hosen.

Lassen Sie bei einer Untersuchung feststellen, ob Sie vielleicht an einem Hautpilz leiden. Afterjucken kann die Folge von Diabetes, seelischer Belastung und von Hormonstörungen sein. Machen Sie Sitzbäder mit Kamillentee, Zinn-kraut- oder Eichenrindentee.

Reiben Sie die betroffenen Stellen mit einer Salbe ein, oder führen Sie ein Zäpfchen ein, beides aus dem Wirkstoff Eulatin der indianischen Hamamelis-Pflanze (Apotheke). Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber. Meiden Sie starken Bohnenkaffee, Schwarztee, Nikotin, Zitrusfrüchte und scharfe Gewürze.

Natürliche Heilmittel bei Hämorrhoiden
Geben Sie mehrere Wochen lang jeden Abend 1 Handvoll Kamillenblüten in einen Eimer, gießen Sie 4 Liter kochendes Wasser darauf. Dann setzen Sie sich so auf den Eimer, dass die Kamillendämpfe direkt auf die Hämorrhoiden einwirken können. Als Therapie von innen trinken Sie ein paar Monate lang täglich 1/4 Liter naturtrüben Apfelsaft. Nehmen Sie regelmäßig Sitzbäder mit 3 Liter Eichenrindentee oder Zinnkrauttee. Nützen Sie vor allem eine Neuentdeckung der Medizin: die Kraft aus dem uralten indianischen Hamamelis-Strauch. Jüngste Studien haben ergeben, dass damit hervorragende Erfolge erzielt werden können. Bei einer 21-Tage-Behandlung mit Hamamelis kam es ab dem 3. Tag zu einer deutlichen Besserung, was Blutungen, Brennen, Schmerzen und Juckreiz betraf. Den Wirkstoff Eulatin aus der Hamamelis-Pflanze gibt es in der Apotheke als Zäpfchen und als Salbe. Legen Sie Eis-Kompressen auf. Die Kälte zieht die Blutgefäße zusammen und lässt die Entzündung abklingen.

Wenn die Galle hochkommt
Mariendisteltee und Stutenmilch entgiften die Leber
Zur Entgiftung und Stärkung der Leber verordnen heute viele Ärzte das regelmäßige Trinken von Mariendisteltee aus der Apotheke. Trinken Sie 3 Wochen lang 3-mal täglich 1 Tasse ungesüßt. Oder aber Sie machen, wie es der Arzt Dr. Gustav Skreiner in einer Studie nachweisen konnte, eine 3-Monate-Kur mit Stutenmilch. Sie trinken entweder täglich 1/4 Liter frische Stutenmilch oder nehmen 3-mal täglich 1 Stutenmilchkapsel aus der Apotheke mit etwas Flüssigkeit.

Diese Therapien geben der Leber neue Kraft. Nutzen Sie die leberaufbauende Kraft des Inhaltsstoffes Cynarin in der Artischocke, und trinken Sie 3 Wochen lang täglich 3 Tassen Artischockentee aus der Apotheke. Nehmen Sie vor den Mahlzeiten in etwas Wasser 2 Esslöffel Artischockensaft aus dem Reformladen oder aus der Drogerie zu sich. Essen Sie möglichst oft Artischocken. Es gibt viele köstliche Rezepte. Essen Sie aber auch häufig Spargelgerichte. Trinken Sie 10 Tage lang 3-mal täglich 1 Tasse Salbeitee ungesüßt.

Ein Glas Milch gegen Gallensteinbildung
Rettich und Radieschen sind ideal zur Stärkung der Galle. Eine neue medizinische Erkenntnis besagt: Es ist sinnvoll, abends 1/4 Liter Milch zu trinken. Das entleert die Gallenblase vor dem Zubettgehen. Dadurch wird die Bildung von Gallensteinen erschwert.

Gallensteine durch zu viel Sonne
Übermäßiges Sonnenbaden erhöht neben der Gefahr eines Sonnen-brandes und von Hautkrebs auch das Risiko für Gallensteinbildung und Gallenbeschwerden. Das hat der holländische Arzt Dr. Stan Pavel von der dermatologischen Abteilung des Universitäts-Hospitals in Leiden im Rahmen einer Studie an über 200 Personen herausgefunden. Die starke UV-Strahlung regt die Pigmentbildung an. Damit werden auch mehr Stoffwechselprodukte ausgeschieden. Diese sammeln sich in höheren Konzentrationen in der Galle an und können sehr schnell Steine bilden.

Unser-Tipp:
Wenn Sie bei einer Mahlzeit zu viel Fleisch gegessen haben und ein Völlegefühl verspüren, essen Sie einfach 2 Kiwis. Diese können die Eiweiß-Verarbeitung fördern, die Verdauung anregen und das körperliche Wohlbefinden steigern.

Olivenöl-Kur vertreibt Gallensteine
Nehmen Sie als Vorbereitung 14 Tage lang jeden Morgen und jeden Abend 1 Esslöffel Olivenöl ein. Dann kommt die eigentliche Kur. Trinken Sie morgens 1/8 Liter Olivenöl in kleinen Schlucken, und legen Sie sich unmittelbar danach auf die rechte Seite ins Bett. Bleiben Sie 2 Stunden liegen. Sehr oft geht dann schon der erste Grieß ab. Sie sollten die Kur aber unbedingt mit Ihrem Arzt absprechen.

Quark (Topfen) und Bananen zum Entgiften der Leber
Sie sollten zur Leberentgiftung

3 Wochen lang auf jeglichen Alkohol verzichten und keine Nahrungsmittel aus der Dose essen.
Ernähren Sie sich fettarm. Und machen Sie 1-mal im Monat eine Leber-Kur von 2 bis 3 Tagen. Am besten am Wochenende. Sie essen an diesen Tagen ausschließlich Topfen und Bananen. Zu den Hauptmahlzeiten gibt es Topfen, so viel Sie essen wollen, dazu mittags und abends bis zu 2 Bananen. Rauchen einstellen, täglich 2 Liter Mineralwasser trinken.

Optimal entschlacken mit roher Gurke und Spargel
Sie sollten zur Entschlackung die wertvollen Inhaltsstoffe der Gurke nützen. Wenn Sie einige Zeit täglich 1/2 Salatgurke roh verzehren, dann werden sehr rasch Giftstoffe aus dem Körper transportiert. Die Nierentätigkeit wird aktiviert, Rheuma- und Gichtbeschwerden können reduziert werden. In unserer heutigen umweltbelasteten Zeit sollten viel mehr Menschen so eine Entgiftungs-Kur mit der Gurke durchführen.

Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass ganz bestimmte Enzyme sowie die Aminosäure Asparagin im Spargel hervorragend entwässern und entschlacken. Man kann mit Spargel allein nicht abnehmen. Aber seine Vitalstoffe sind eine wunderbare Unterstützung jeder kalorienarmen Ernährung. Sie sollten einige Zeit täglich 500 g Spargel verzehren.

Was hilft bei zu viel Harnsäure?
Verzichten Sie in nächster Zeit auf den Genuss von Fleisch. Essen Sie überwiegend rohes Gemüse und frisches Obst. Ganz besonders sinnvoll: Kopfsalat, Karotten, Schwarze Johannisbeeren, Rote Bete, Holunderbeeren, Milch und Milchprodukte. Absolut meiden müssen Sie: Pilze, Alkohol, Zitrusfrüchte, Hülsenfrüchte, Kohlgemüse und Spinat.

Machen Sie regelmäßig Bewegung: Gehen Sie Rad fahren, schwimmen und wandern. Meiden Sie geistige und körperliche Überanstrengung. Auch das kann den Harnsäurespiegel in die Höhe treiben.
Lassen Sie sich in der Apotheke folgende Kräuter mischen: 2 Teile Eichenrinde und 3 Teile Hauhechel. Davon 1 Teelöffel mit 1 Tasse kaltem Wasser zustellen, aufkochen, warm stellen. Weiters jeweils 6 Teile weiße Taubnesselblüten und 4 Teile Labkraut. Davon 2 Teelöffel in den bestehenden Kräutertee geben, alles 15 Minuten ziehen lassen. Durchseihen. 3 Wochen lang täglich 3 Tassen trinken: morgens auf nüchternen Magen, mittags vor dem Essen und abends 1/2 Stunde vor dem Schlafengehen.

Gute Erfolge gegen zu viel Harnsäure erzielt man aber auch mit einer 3-Wochen-Kur mit täglich 3 Tassen Birkenblättertee. Nehmen Sie einige Zeit 3-mal täglich 10 bis 15 homöopathische Harnsäure- Tropfen, die sich aus den Säften der Berberitze und der Herbstzeitlose zusammensetzen. Trinken Sie über einen längeren Zeitraum täglich 2 Liter Mineralwasser.

Oder machen Sie eine 3-Wochen- Kur mit täglich 1/2 Liter Grünen- Hafer-Tee (Apotheke, Reformhaus, Drogerie). Oder Sie lösen täglich 1 Briefchen hoch dosiertes Magnesium-Granulat (Apotheke) in 1/4 Liter Wasser auf und trinken die Flüssigkeit in kleinen Schlucken. Trinken Sie 10 Tage lang täglich 1/4 Liter Rote-Bete-Saft (Reformladen).

Gicht – die Folge von zu viel Harnsäure – gehört ärztlich behandelt.

Akupressur
Schnelle Hilfe bei Schluckauf

Unsere Großmütter hatten eine Liste von Maßnahmen und Regeln zur Hand, wenn ein Familienmitglied Schluckauf bekam. Da hieß es: Trink 17 Schluck Wasser! oder Halte den Atem an, und zähle bis 30! oder Lass einen Teelöffel voll Honig im Mund zergehen!

Schluckauf kann jeden von uns augenblicklich ereilen: weil wir zu hastig gegessen, zu schnell getrunken, zu viel gesprochen haben. Der ganze Körper ist erschüttert, und wir sind machtlos. Wenn wir Schluckauf haben, zieht sich das Zwerchfell krampfartig zusammen. Das kann Stunden anhalten. Daher bei den ersten Anzeichen von Schluckauf sofort die Akupressur einsetzen. Setzen Sie sich hin, und entspannen Sie sich. Beugen Sie sich vor, und drücken Sie mit dem Mittelfinger den Punkt seitlich unterhalb der Kniescheibe in der kleinen Vertiefung an der Außenseite. Führen Sie an dieser Stelle auf dem Knochen eine kreisende Bewegung aus. Fast immer nützt diese Massage, um dem Schluckauf Einhalt zu gebieten. Dort befindet sich ein Harmonisierungspunkt, der bei vielen Beschwerden gut wirksam ist. Massieren Sie zart die Innenseite der Handgelenke mit einer Daumenkuppe, dann die Außenseite, ein Stück weiter oben.

Unser-Tipp:
Eine unangenehme Situation: Sie sind mit anderen Menschen beisammen und bekommen plötzlich heftigen Schluckauf. Ihre Hände können helfen. Beißen Sie in den Nagel Ihres kleinen Fingers, oder halten Sie sich mit den Zeigefingern in kurzen Abständen die Ohren zu.

Sodbrennen – nicht immer harmlos
Jeder 4. Erwachsene leidet unter Sodbrennen. Es entsteht durch ein Hochfließen von Magensäure in die Speiseröhre. Die Magensäure wird von Drüsen der Magenschleimhaut gebildet und besteht aus Salzsäure und Pepsin. Der Magen selbst ist zum Schutz gegen die starke Magensäure mit einer dicken Schleimhaut überzogen. Der saure Magensaft durchmischt die Nahrung zum Brei, sorgt für die Eiweißverdauung und beginnt die Fettzerlegung. Wie viel Magensaft ausgeschüttet wird, hängt nicht nur von der Nahrung ab, sondern ist hormonell – sehr kompliziert – gesteuert.

Stress und Stoffe, die bei Entzündung entstehen, oder der gefährliche (und häufige) Keim Helicobacter pylori bringen das System durcheinander. Pro Tag entstehen bis zu zwei Liter Magensäure. Wenn die Magensäure die Speiseröhre hochsteigt, verursacht das das bekannte Gefühl des Sodbrennens. Wenn das Sodbrennen off wiederkehrt, müssen Sie unbedingt zum Arzt gehen!

Häufiges Sodbrennen ist nicht ungefährlich, weil die Magensäure die empfindliche Schleimhaut der Speiseröhre verletzt und das die Basis für Geschwüre und krebsige Veränderungen sein kann. Auch bei Magenproblemen wird nach dem Keim Helicobacter gefahndet, der am häufigsten für Schleimhautveränderungen im Magen verantwortlich ist. Moderne Medikamente werden Sie verlässlich davon befreien.

Nun zur Akupressur als Erste Hilfe und Vorbeugung:
Mit dem Zeigefinger fest auf den Knochen des Brustbeins pressen. Dann drücken Sie mit dem Zeigefinger links und rechts auf die Schlüsselbeine. In allen drei Fällen soll der Druck leicht schmerzen. Zusätzlich klopfen Sie mit dem Zeige- und Mittelfinger die Mitte der Magengrube bis zum Nabel ab.

Diese Prozedur darf nur beim Ausatmen angewandt werden. Erfreulich ist, dass diese Methode auch als Vorbeugungsmaßnahme gegen Sodbrennen wirkt: entweder am Morgen beim Aufstehen, wenn der Magen rebelliert, oder vor einem geplanten Festessen.

Magenbeschwerden lindern

Geht es Ihnen auch so? Man setzt sich mit großem Appetit an den festlich gedeckten Tisch und genießt mit Freude all die Köstlichkeiten, die serviert werden. Man kann nicht aufhören, und das feine Dessert ist das Tüpfelchen auf dem i.

Aber danach:Magenschmerzen,Völlegefühl und Blähungen verursachen Unbehagen…

Die Druckpunkte gegen Magenbeschwerden: Rutschen Sie mit der Spitze des Zeigefingers unter das Brustbein, und drücken Sie fest ins Gewebe. Sie dürfen dabei keinen Knochen spüren. Bei Magenproblemen ist man an dieser Stelle besonders empfindlich – nur leicht massieren. Dann pressen Sie die Kuppen der Mittelfinger auf die Zäpfchen der Schlüsselbeinknochen. Zum Schluss drücken Sie mit beiden Daumen links und rechts der Wirbelsäule in Höhe der untersten Rippe in die Haut. Die Anwendungen werden so lange wiederholt, bis eine Besserung der Magenbeschwerden eintritt.

Verstopfung
Von Verstopfung spricht man, wenn der Stuhlgang mengenmäßig zu gering, zu trocken oder zu selten erfolgt.

Normaler Stuhlgang heißt durchaus nicht täglich – normal kann zwischen dreimal täglich bis einmal in 3 Tagen sein.

Fehlinterpretationen von normal führen leider sehr off zu unkontrollierter Einnahme von Abführmitteln, die dann tatsächlich ein Erschlaffen der Darmmuskulatur verursachen und damit einer hartnäckigen Verstopfung Vorschub leisten.

Jede Verstopfung lässt sich kurieren, wenn die tägliche Trinkmenge erhöht wird, wenn man Vollwertkost genießt und mehr Bewegung macht.

Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: Wenn der Darm sich nicht leert, vergiftet er den Körper!
Und so wird die Akupressur gegen Verstopfung gemacht: Drücken Sie den Zeigefinger an die Fußsohle, und zwar hinter dem vierten Mittelfußknochen. Dann pressen Sie die Mittelfinger seitlich unter die Kniescheibe und am Beginn des Wadenbeins. Anschließend massieren Sie mit dem Daumen das Handgelenk beim kleinen Finger und die Mitte des Oberarms. Zuletzt vibrieren Sie mit dem Daumen über dem dritten Kreuzbeinwirbel, zu beiden Seiten des fünften Lendenwirbels und am Unterarm seitlich über dem Handgelenk.

Durchfall schnell stoppen
Die meisten Durchfälle entstehen durch Infektionen – oft sind verunreinigtes Trinkwasser und mangelnde Hygiene die Ursache. Am besten man fastet, aber trinkt ausreichend: Schwarztee, Cola ohne Kohlensäure, Mineralwasser. Den Getränken wenig Zucker und etwas Kochsalz beifügen. Jeder Mensch wird von Durchfall – was auch immer die Ursache sein mag – geschwächt. Das kann bei Kindern und älteren Menschen gefährliche Formen annehmen.

Wird eine bakterielle Infektion vermutet, sollte man einen Arzt konsultieren. Wenn der Durchfall explosionsartig einsetzt, wenn Fieber dazukommt oder wenn er öfter wiederkehrt, sollte man sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben.

So kann man Durchfall mit Akupressur lindern:
Drücken Sie mit einem Finger die Mitte der Fußoberseite, die Innenseite des ersten Mittelfußknochens und das Gewebe zwischen der zweiten und dritten Zehe, dann massieren Sie das dritte Gelenk des Zeigefingers daumenseitig und die Innenfläche des Handgelenks und klopfen mit der Zeigefingerkuppe seitlich und schräg oberhalb des Nabels auf die Bauchdecke.

Brechreiz verhindern
Auf den folgenden Akupressur-Trick schwöre ich! Bei meinen zahlreichen Flügen zu Sendeterminen passiert es auch mir manchmal, dass Turbulenzen Übelkeit verursachen. Ich drücke dann fest den Punkt an der Innenseite des Handgelenks, danach die Ellenbogenfalte an der Außenseite des Arms – und die Übelkeit verschwindet wieder.

Falls es bei Ihnen nicht gleich klappt, so drücken Sie die Daumenkuppe auch unterhalb der Kniescheibe fest ins Gewebe.

Weitere Akupressurpunkte gegen Übelkeit:
Pressen Sie mit dem Zeigefinger den Punkt über der Augenbrauenmitte, dann in den Achselhöhlen. Der feste Druck mit dem Daumennagel auf die Mitte der Zeigefingerkuppe stabilisiert den Kreislauf.